Heiß, heißer, Carmen Cubana

carmencubana2016_1

Deutsches Theater München

 

01.06.2016 war Premiere im Deutschen Theater in München und wir durften
wieder live dabei sein.

carmencubana2016_3

Die Story von Carmen Cubano

DIE HANDLUNG
Im Gegensatz zur Oper von Bizet spielt CARMEN CUBANA nicht in Spanien, sondern
in Kuba Mitte der 90er Jahre. Wie zehntausende Landsleute versucht die junge
Carmen der Trostlosigkeit Castros sozialistischer Inselrepublik zu entfliehen.
Sie hofft, mit ihrem Temperament und ihrer Schönheit eine Karriere als Sängerin
in den USA machen zu können. Doch der Traum platzt jäh. Carmen kentert mit ihrem
Boot auf offenem Meer und wird von der Küstenwache geschnappt. Statt in der
Freiheit landet sie in Guantanamo Bay. Ihre einzige Fluchtmöglichkeit aus dem
Stützpunkt der Amerikaner ist Joe, ein schüchterner, pflichtbewusster GI. Carmen
wickelt ihn schnell um den Finger und ehe er sich versieht liegt sein Schicksal
in ihren Händen.

DIE MUSIK
Kim Duddys CARMEN CUBANA ist als moderne Latin-Pop-Oper inszeniert, deren
musikalische Bandbreite von Salsa und Merengue bis zu Soul reicht. Der
berühmteste Carmen-Titel, die Habanera, bleibt als R&B Stück im Ohr.

carmencubana2016_6

INSZENIERUNG
Die Uraufführung von CARMEN CUBANA fand 2006 beim Musiksommer im
österreichischen Amstetten statt.  2007 war CARMEN CUBANA zum Auftakt der
Tourproduktion in Europa zum ersten Mal im Deutschen Theater München zu sehen.
Die Hauptrolle der Carmen spielt wie bereits damals Lana Gordon. Und auch Joe
wird wieder von Rob Fowler gespielt, der in der Zwischenzweit mehrere Male als
Frank’n Furter in der „Rocky Horror Show“ das Publikum im Deutschen Theater
begeisterte.*
*Quelle Deutsches Theater in München

Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt, großartige Darsteller, großartige
Stimmen. Mitreißende Rhythmen, bei denen man eigentlich nicht ruhig sitzen konnte.
Das war Cuba in München, es war einfach nur HEISS!

carmencubana2016_7
Gut, dass man sich während der Pause etwas abkühlen konnte, denn der zweite
Teil setzte an lateinamerikanischer Musik noch eins drauf.

Das Publikum bedanke sich mit Standing Ovations und die Darsteller mit einigen
(schweißtreibenden) Zugaben.

Ich war begeistert, wenn es mir persönlich auch etwas zu lang war, da hätte man ruhig 10 Minuten rausstreichen können.
Es war aber eine der besten Shows, die ich seit langem gesehen habe.

Spielzeit 31.05. – 18.06.16 Deutsches Theater. Karten bekommt ihr hier.

 


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: