Schon länger stand der gut 3,5 km lange, idyllische Miesweg auf unserem Plan. Gleich nachdem wir so ein Foto von dem Holzsteg direkt am Wasser gesehen habe, war klar, da wollen wir auch mal hin. Jetzt war es endlich soweit.

Auf nach Gmunden an den Traunsee

Die Ferienregion rund um den Traunsee war in diesem Corona-Sommer besonders beliebt und mehr als überlaufen. Das hatte auch Auswirkungen auf die vorher schon immer zugeparkte Traunsteinerstrasse, der einzigen Zufahrtsstrasse zum Miesweg.

Parkplatzsituation

Deshalb wurde der Umkehrparkplatz “Unterm Stein” am Ende der Strasse und Grossteile der Traunsteinerstrasse im Sommer 2020 zur Kurzparkzone erklärt. Erlaubt ist es jetzt vom 1. April bis 31. Oktober von 5:00 – 15:00 Uhr 180 Minuten auf den ausgewiesenen Stellflächen mit Parkscheibe kostenlos zu parken. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Strafzettel über 20 Euro rechnen. Also Parkscheibe nicht vergessen!

Somit steigen jetzt also die Chancen wieder einen der Parkplätze für den Miesweg-Rundgang zu ergattern. Für alle die kein Glück haben und für alle Tagestourengeher gibt es vier Möglichkeiten die gut 4 km vom Park + Ride Seebahnhof in Gmunden bis zum Umkehrparkplatz zu gelangen. Entweder zu Fuß, mit dem Schiff, dem Shuttlebus oder mit der Elektro-Panoramafahrt.
Hier dazu auch der Flyer von der Stadtgemeinde Gmunden

Parkplatz “Unterm Stein”

Am Parkplatz „Unterm Stein“ angekommen, könnt ihr entweder die Forststraße oberhalb des Parkplatzes nehmen oder einmal den Parkplatz durchqueren und hier zwischen den Häusern starten. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden und fanden diesen Weg richtig idyllisch.

Zugang zum Miesweg

Erst geht es zwischen den Häusern und an den Gärten entlang und dann schlängelt sich der Weg auf Kies direkt am See. Erst wollten wir umdrehen, weil kein Weg mehr erkennbar war, aber zwei entgegenkommende Wanderer haben uns versichert, dass es hier wirklich weiter geht, auch wenn man mit einem Fuss fast im Wasser steht.

Nach gut 15 Minuten trifft man nach einem kleinen Waldstück wieder auf den Forstweg und den ersten dunklen Tunnel. Hier ist rechts auch der Einstieg in den Miesweg möglich, andersrum finde ich die 1,5 Stunden Wanderung aber um einiges schöner.

Also durch den Tunnel durch. Eine Taschenlampe hatten wir zwar dabei, aber es geht auch ganz gut ohne.

Nach dem zweiten Tunnel und der Laintalbrücke geht es auch direkt schon los. Rechts rauf und dann bis zum Wasser wieder runter auf vielen Naturstufen.

Festes Schuhwerk ist für den alpinen Steig notwendig. Zur Sicherheit ist überall ein Seil gespannt.

Unten am Wasser angekommen versperrt uns aber ein Wasserfall den Weg rüber zum coolen Holzsteg auf der anderen Seite.

Imposant sieht so ein Wasserfall ja schon aus. Jetzt gibt es verschieden Möglichkeiten rüber zu kommen. Einfach mutig über die glitschigen Steine und hoffen, dass man nicht ausrutscht oder lieber Schuhe und Socken ausziehen und barfuß durch das eiskalte Wasser steigen.

Seht selbst für welche Variante wir uns entschieden haben.

Drüben ging es dann an den ersehnten Holzstegen weiter mit herrlichem Blick auf den Traunsee. Einfach wow.

Über eine Eisenleiter und schmale Waldwege geht es weiter nach oben und wieder nach unten – bis zum Ausstieg beim ersten Tunnel.

Hier kann man jetzt entweder den Forstweg zurück zum Parkplatz nehmen oder den viel abwechslungsreicheren durch den Wald und am See entlang.

Von unseren 3 Stunden Parkdauer war noch genug übrig, also sind wir zu Fuss die gut 1-2 km bis zum Hoisn Wirt an der Traunsteinerstrasse entlanggegangen.

Direkt vor dem Seegasthof und Hotel HoisnWirt ist auch die Schiffsanlegestelle.

Auf der Sonnenterrasse haben wir uns einen Platz gesucht mit Blick auf den See und die herrlichen Berge. Dazu ein Glaserl Grüner Veltliner – was braucht man mehr.

Zum Essen gab den „Hois’n Fischteller“: Tagesfang gebraten und gebacken, mit Petersilkartofferl, Tartarensoß und gemischtem Salat.

Als Dessert noch den berühmten Traunsee Eisschwan: Vanille- und Erdbeereis mit Baiser und Schlagobers

Es war echt ein rundum gelungener Ausflug mit dem abwechslungsreichen Miesweg, leckerem Essen und dem herrlichen Wetter.

Wir kommen bestimmt wieder und gehen den Miesweg nochmal.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.