Ganz viel Herzblut + 700 Jahre Geschichte + modernes Design

Dieser Beitrag enthält wieder Spuren von Werbung. Ganz viel Reiseleidenschaft und ein besonderes Vergnügen beim Erkunden vor Ort. Wenn zwei Genuss-Botschafter mit Kamera verreisen.

Südtirol, Pustertal, Bruneck

Unsere GenussReise-Tour 2021 führt uns diesmal nach Südtirol. Über die Brenner-Autobahn geht es bis zur Ausfahrt Brixen. Dann immer der Pustertaler Strasse folgend bis nach Bruneck.

Unsere aussergewöhnliche Bleibe: der Niedermairhof

Das historische Gebäude, dessen Grundmauern aus dem 14. Jahrhundert stammen, wurde mit ganz viel Liebe zum Detail von Grund auf saniert und restauriert.

Jetzt könnt ihr hier Bed & Breakfast in einer der 8 individuellen Suiten geniessen. Dazu den überaus herzlichen Rundum-Sorglos-Service von Kathrin, die sich augenzwinkernd selbst als wandelndes Pustertal-Unternehmungs-Lexikon bezeichnet und ihr fabelhaftes Frühstück. Aber dazu später mehr.

Statt einem Hotelprospekt gibt es wunderschöne Postkarten vom Niedermairhof. Auf einer davon steht diese liebevolle Beschreibung.

Im Ortsteil Dietenheim ist dieser magische Ort der Ruhe und Entschleunigung. Zu Fuss seid ihr in gut 10 Minuten in der quirligen Altstadt von Bruneck. Oder ihr leiht euch ein Bike aus. Das Auto könnt ihr also getrost stehen lassen.

Bei der Hofeinfahrt fällt einem gleich die schwarze Skulptur und seine ungewöhnliche Form auf. Das ist das neue Markenzeichen vom Niedermairhof. Gestaltet wie der moderne, schwarz verkleidete Anbau.

Eingebettet ist der Hof in einen großen wunderbaren Garten mit alten Bäumen. Es gibt viele kleine Ruheoasen, da ist für jeden der passende Wohlfühlplatz zum Seele baumeln lassen dabei.

Hier bei der Steinbank haben wir uns mit Kathrin Mayr zu unserem traditionellen Talk verabredet. Kathrin gibt uns Einblicke in das Konzept Niedermairhof und die Entstehungsgeschichte.

Der alte Bauernhof ist seit über 200 Jahren im Familienbesitz, von Kathrins Oma als Gasthof mit Fremdenzimmern geführt, später als Selbstversorgerhaus genutzt. Und jetzt ein richtiges Juwel, liebevoll geführt von Kathrin und Helmuth.

Um mehr Licht in das historische Gebäude zu bringen, wurden die oberen Stockwerke fast vollständig entkernt. Aus zwei der bisherigen Zimmer wurde eine großzügige Suite. In dem auffälligen Zubau sind moderne Badezimmer entstanden. Eine einzigartige Verbindung von Alt und Modern.

Welcome

Die Rezeption ist natürlich nicht immer besetzt, aber Kathrin wohnt mit ihrer Familie im selben Haus und ist daher gut erreichbar. Vorab wird auch die ungefähre Ankunftszeit abgefragt, damit alles für eine wunderbare Auszeit bereit steht. Zur Begrüssung gibt es hausgemachten Pflaumensaft. Sofort stellt sich ein Gefühl von Angekommensein ein.

Das erste Mal die alten knarzenden Treppenstufen nach oben steigen ist schon besonders, dazu die unverputzten Wände, die bunte Wandbemalung und überall der gelungene Mix aus alten Möbeln mit modernen Elementen.

Wir fühlen uns sofort wohl und finden ganz viele Fotomotive 😉

Im Treppenhaus fällt einem gleich der besonders geformte Zettel zwischen den vielen Bilderrahmen auf, eine Art moderne Sprechblase. Später erfahren wir, dass die Form einem Fenster aus dem modernen Anbau entspricht. Klasse umgesetzt und diese besondere Form zieht sich wirklich wie ein roter Faden durch das ganze Haus. Mal als Wegweiser, als Beschriftung oder als humorige Aussage.

Stoassmo un!

Sofort ins Auge sticht auch der große alte Schrank, elegant darin versteckt ein moderner Kühlschrank, gefüllt mit verschiedenen Getränken, als Alternative zur Minibar.

Zudem ein paar ausgewählte Weine und Gläser für einen Schlummertrunk.

A bärigs Platzl – Dachboden-Lounge

Die Dachboden-Lounge kann als Gemeinschaftsraum von allen genutzt werden. Besonders urig und ideenreich die Nutzung der freigelegten Balken als Sitzgelegenheit. Dazu ein paar Kissen und Decken und man fühlt sich heimelig.

Kathrin ist gelernte Schreinerin und hat Produktdesign studiert, vielleicht kommen von da die vielen kreativen Ideen, wie Kändy, die zauberhafte Lampendame.

8 individuelle Suiten

In den individuell gestalteten Suiten wird einfallsreich antikes Mobiliar mit modernem Design kombiniert. In manchen Suiten werden historische Wandmalereien als Akzente gekonnt in Szene gesetzt. In anderen werden alte Kachelöfen als Verkleidung für moderne Heizkörper genutzt.

Jede Ecke bietet Überraschendes, aber es ist alles stimmig, alles hat seinen Platz, nichts ist überladen oder gekünstelt. Während der Umbauzeit hat Helmuth einen Blog geschrieben und als Buch gebunden. Darin könnt ihr beim Frühstück schmökern. Auszüge daraus findet ihr auch auf der Homepage.

Unsere Suite “Weiher”

Viel Holz, ein offenes Badezimmer, Dusche und WC extra, Kleidung hängt offen an der Kleiderstange. Dachschräge mit großen, neuen Fenstern inkl. Insektenschutz, Fernsehecke und kostenloses WLAN.

Die antiken Betten wurden extra ein Stück verlängert.

Auch hier werden alte Dachstreben gekonnt als Raumteiler mit indirekter Beleuchtung genutzt.

Nach den ersten Foto-Impressionen hier noch ein Video von unserer Roomtour:

Dusche mit Aquarium

Ein richtiger Hingucker ist das Aquarium in der Dusche. Sowas hatten wir bisher auf unseren GenussReisen noch nie.

Passend zu jeder Suite gibt es so ein Gimmick, immer mit Bezug auf die jeweilige Zimmer-Bezeichnung.

Das offenen Badezimmer ebenfalls eine Kombination aus alten Möbeln mit modernster Ausstattung und Technik.

Stodl-Spa

Im landwirtschaftlichen Nebengebäude ist ein ungewöhnlicher Private Spa untergebracht.

Auch hier der Eingangsbereich kreativ mit vielen Erinnerungen aus der Vergangenheit des Niedermairhofs gestaltet.

Sauna, Ruheraum, Dachterrasse, Lounge und Lichtdesign mit den Silos gekonnt in Szene gesetzt.

Schlemmerfrühstück

Abwechslungsreich und sehr hochwertig beschreibt das Frühstücksbuffet sehr treffend.

Auf dem Weg zum Frühstück duftet es im ganzen Haus schon verführerisch nach frischen Backwaren, nach Kuchen und Croissants, mmmh.

Jeder Gast kann sich seinen Lieblingsplatz täglich neu aussuchen. Wir lieben es so die Perspektive während unseres Aufenthalts mehrmals zu wechseln und immer wieder Neues zu entdecken.

Sehr beliebt sind die beiden Tische mit Panoramablick.

Täglich kannst du neue Saftkreationen genießen, mal Pfefferminze, mal Johannisbeere oder Mirabelle, alles was der Garten so hergibt – und immer sowas von lecker. Genauso wie die zwei täglich wechselnden selbstgemachten Marmeladen, wie Quitte, Erdbeere – sowas von fruchtig frisch.

Zudem gibt es täglich ein besonderes Schmankerl, wie Amarant Pflaume, Pflaumenkompott, Joghurt mit Marmelade und als Krönung des Genusses wird ein “Extra” an den Tisch serviert. Mal ein selbstgemachtes Plätzchen, mal ein Bauernbrot mit Kräutertopfen, mal ein besonderer Vitamin-Kick.

Eierspeisen werden auf Wunsch frisch zubereitet und zusammen mit den Kaffeespezialitäten an den Tisch serviert.

Südtirol Guest Pass – Bruneck Holidaypass

Zu jeder Übernachtung im Pustertal gibt es diese Gästekarte. Damit kann das Wander- und Naturparadies auch ohne Auto erkundet werden, denn sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel sind inkludiert. Zudem gibt es mit der Karte eine Reihe von Vergünstigungen bei der Bergbahn und in den Museen und die Teilnahme am täglichen Kron Aktiv Programm.

Dolomiten-Highlights in der Umgebung

Pragser Wildsee, Plätzwiese und Drei Zinnen zählen zu den absoluten Lieblingen in den Dolomiten. Kathrin berät euch sicherlich gerne bei eurem individuellen Tagesprogramm, sie hat auch reichlich Infomaterial für euch zur Verfügung.

Beim nächsten Besuch drehen wir auf jeden Fall eine Runde um den Pragser Wildsee. Das berühmte Foto mit den Holzbooten und den Berggipfeln, die sich im See spiegeln hast du bestimmt auch schon oft in Instagram gesehen. Dieser Hotspot ist ca. 45 Minuten von Bruneck entfernt. Diesmal hat es zeitlich bei uns leider nicht geklappt, aber wir kommen bestimmt wieder.

Auf Entdeckertour in Bruneck

Bruneck liegt im Zentrum vom Pustertal. Eine malerische Kleinstadt mit knapp 17.000 Einwohnern und dem über der Stadt thronenden Schloss Bruneck.

Tiroler Charme gepaart mit italienischem Dolce Vita.

Die Stadtgasse, die Hauptgeschäftsstraße Brunecks, wird zu beiden Seiten von malerischen Häusern eingesäumt.

Vier historische Stadttore sind noch erhalten. Schaut euch bei einem Bummel auch die verschiedenen Giebelkonstruktionen und die alten Fresken an. Es lohnt sich.

Südtiroler Schmankerl

Vorab haben wir bei Kathrin nach Restaurant-Empfehlungen im Zentrum von Bruneck gefragt. Ihre Auswahl wollen wir euch gerne weitergeben:

Das Restaurant Enotheque und die Bernardi Erlebniswelt in Bruneck. (bernardi-karl.it)

b.local – bruneck · local · restaurant (blocal.it)

Restaurant in Bruneck – Südtirol | RIENZBRÄU (rienzbraeu.bz.it)

Restaurant Weißes Lamm – Bruneck (weisseslamm.it

Wir haben im Bräuhaus RIENZ BRÄU in Bruneck zum selbstgebrauten Bier ein leckeres Knödel-Tris gegessen, aber auch die Pizza ist dort sehr beliebt. Auf der Terrasse vom Restaurant Enotheque Bernardi, der Stadtmetzgerei, haben wir uns für eine Schinkenplatte aus eigener Herstellung mit Bergkäse und für die Tagespasta entschieden.

Kronplatz – der Hausberg von Bruneck

Mit der Kronplatz 2000-Bergbahn geht es von der Talstation Reischach hinauf auf 2.275 Meter. Der Parkplatz unten ist übrigens kostenlos. Sofort ins Auge sticht einem oben, neben den weiteren Bergbahnen, in der Mitte die große Friedensglocke Concordia 2000.

Mit einem Durchmesser von 3 Metern und 18.100 kg wirklich ein beeindruckendes Symbol für Gemeinschaft und Frieden. Täglich um 12:00 Uhr läutet sie und zusätzlich, wenn in einem Land die Todesstrafe abgeschafft wird, ein Verurteilter begnadigt worden ist oder wenn ein Krieg zu Ende ist!

Hier oben auf dem Gipfelplateau des Kronplatzes ist wirklich einiges geboten: Kletterpark, Spielplatz mit Trampolin, Start der Gleitschirmflieger, GASSL-Trail für die Biker, Wander-Rundwege, verschiedene Einkehrmöglichkeiten, das LUMEN-Museum und das MMM Corones.

Für ganz Mutige gibt es die Riesenschaukel Skycraper. Nachdem man mit einer Seilwinde erst 15 Meter nach oben gezogen wird, muss man sich eigenhändig ausklinken, um anschließend im freien Fall, an Stahlseilen hängend, über die Kante zu schaukeln. Nichts für schwache Nerven! Preis: 13 Euro

Messner Mountain Museum Corones

Stararchitektin Zaha Hadid hat diesen einzigartigen Museumsbau entworfen. Das MMM Corones ist das sechste Museum von Reinhold Messners Museumsprojekt, an ungewöhnlichen Standorten, aber immer in der grandiosen Landschaft Südtirols. Jedes Museum ist einem anderen Blickwinkel auf die Berge gewidmet.

Messner beschreibt sein Museumsprojekt als “Mein 15. Achttausender”. Im MMM Corones, mit seiner beeindruckenden Architektur, geht es um den traditionellen Alpinismus.

Neben vielen Kunstwerken, sind auch persönliche Exponate ausgestellt, wie Wanderschuhe, Steigeisen, …

Besonders diese Aus- und Einblicke haben es uns angetan.

LUMEN

Hier sind gleich zwei Highlights unter einem Dach. Das LUMEN Museum und das Spitzenrestaurant ALPiNN

MUSEUM OF MOUNTAIN PHOTOGRAPHY

Sehen, staunen und sich begeistern lassen. Auf vier Stockwerken und gut 1800 Quadratmetern wird hier die Fotografie der Berge in ihrer Vielfalt erfahrbar.

Ein sehr abwechslungsreicher Parcours mit überraschenden Ausblicken, wie dem Shutter, einer Riesenblende, interaktiven und sehr modernen Elementen.

Im Adrenalin Raum, einer multimedialen Installation in Kooperation mit Red Bull Illume, geht es um Adventure und Action Sportfotografie. Im Spiegelsaal verliert man sich zwischen Realität und Illusion.

Alpine Kulinarik im ALPiNN

Gastronomischer Genuss verbunden mit einem atemberaubenden Ausblick.

Die zwei großen N im Namen des Restaurants stehen für Norbert Niederkofler, Südtirols 3-Sternekoch, der das Lokal nach seinem kulinarischen Konzept „Cook the mountain“ führt. Regionalität und Nachhaltigkeit sind dabei seine obersten Prinzipien.

Wir haben uns den Karamellisierten Kaiserschmarren “AlpiNN” mit frischem Kefireis und Apfelkompott gegönnt. War wirklich zum Reinlegen lecker und hat uns nach dem doch etwas gewöhnungsbedürftigen “Kohlrabi im Weckglas gegart” wieder mit dem AlpiNN versöhnt 😉

Drei Zinnen

Die Drei Zinnen in den Dolomiten. Ja, sie sind der logische Höhepunkt eines wunderbaren Kurzurlaubes im Pustertal. Diese Berge sind majestätisch! Von Bruneck über Toblach zum Rifugio Auronzo dauert die Autofahrt eine gute Stunde. Kurz vor dem Misurina-See biegt ihr auf die mautpflichtige Straße Richtung Auronzo Hütte ab.

Direkt am Refugio Auronzo ist ein großer Parkplatz – das ist euer Startpunkt. Dorthin gelangt ihr entweder über die gebührenpflichtige Mautstrasse – pro Pkw 30 Euro oder mit dem Bus-Shuttle – mit verschiedenen Haltestellen – ab Toblach (16 Euro pro Person) Sobald der Parkplatz bei der Hütte voll ist, wird die Mautstrasse gesperrt.

Für diesen Ausblick auf die Drei Zinnen haben wir unseren Aufenthalt extra verlängert. Und es hat sich sowas von gelohnt. Lasst euch das nicht entgehen.

Ebenfalls auf der Liste für den nächsten Besuch steht die 4-stündige Drei-Zinnen-Umwanderung (Wanderweg 101). Dazu habe ich einen informativen Blogbeitrag bei alpe-adria für euch entdeckt. Oder eine Übernachtung, wir werden sehen 😉

Danke und Auf Wiedersehen

Vielen Dank an Kathrin und Helmuth vom Niedermairhof für die Kooperation. Es war uns ein Vergnügen euren liebevoll restaurierten Hof auf unserer GenussReise Tour 2021 zu erkunden und auf unserem Reiseblog vorzustellen.

Vielen Dank auch an BRUNECK KRONPLATZ TOURISMUS für die Vermittlung und die Kronplatz Group für das Bereitstellen von Pressekarten für die Bergbahn und das LUMEN Museum, ebenso Danke an das Messner Mountain Museum für die Tickets und die Erlaubnis zu Fotografieren. Wir können euch alles vor Ort Erlebte uneingeschränkt empfehlen.

Kontakt:

Niedermairhof B&B Bruneck
Boutique & Breakfast
Herzog-Diet-Straße, 1, 39031 Bruneck
fürs Navi auf italienisch: Via Duca Teodone 1


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.