Stuttgart – was kommt euch da spontan in den Sinn?


Wir verbinden mit Stuttgart Daimler, Porsche, Bosch, Stuttgart21, Maultaschen, Käsespätzle, VfL, Cannstatter Wasen, den Fernsehturm und den genialen Baden-Württemberg Slogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“. Wobei “Nie 0815 – immer 0711” auch ein klasse Slogan ist.

Aber habt ihr auch schon mal schwäbische Tapas oder einen schwäbischen Tequila probiert oder vom Blaustrümpflerweg gehört?

Kommt mit uns auf mOsi-Tour durch Stuttgart.

Schon oft waren wir im SI-Centrum und haben wundervolle Musical-momente erlebt. Aktuell sind sie ja Corona-bedingt leider noch geschlossen. Um dennoch etwas Musicalluft zu schnuppern waren wir auf dem Open-mit-Konzert von Musical-Deluxe in Böblingen und haben die Zeit genutzt, auch einmal einen Städtetrip mitten rein in den Stuttgarter Kessel zu machen.

Auf der City-Tour haben wir erfahren, dass „Stuttgart“ von „Stuotgarten“, einem Garten für Stuten abgeleitet ist, der um das Jahr 950 von Herzog Liutolf von Schwaben angelegt wurde. 1219 war die darum herum gewachsene Ortschaft so groß geworden, dass ihr die Stadtrechte verliehen wurden. Deshalb ziert auch das „Stuttgarter Rössle“ das Stadtwappen und in abgewandelter Form auch das Porsche-Logo.

Typisch Stuttgart ist z.B. Stäffele steigen

Stuttgart ist die Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Mit seinen rund 600.000 Einwohnern ist es die sechst größte Stadt Deutschlands. Stuttgart ist die einzige Großstadt Deutschlands, die innerhalb der Stadt einen Höhenunterschied von fast 350 Metern aufweisen kann. Auch deshalb hat Stuttgart weit über 300 Treppen, die sogenannten “Stäffele”, mit einer Gesamtlänge von über 20 Kilometern.

Neu war uns auch, dass Stuttgart nach Budapest das zweitgrößte Mineralwasser‐Vorkommen Europas besitzt. Aus vielen Brunnen im Stadtgebiet sprudelt erfrischendes Trinkwasser. Sehr praktisch bei den heissen Sommertemperaturen auf unserem Städtetrip.

Citytour für den ersten Überblick

Um einen guten Überblick zu bekommen und einfach mehr über die Stadt zu erfahren, haben wir das Angebot vom Tourismus Stuttgart mit der City-Bus-Tour nach dem HopOn-HopOff-Prinzip gerne angenommen.

Hört euch die Tour unbedingt auf Kanal 3 – schwäbisch an!! Ein echter Genuss, informativ und abwechslungsreich.

Bei unserem Besuch gab es, Corona-bedingt, nur die blaue Tour mit 9 Haltepunkten zum Winterfahrplan. Start ist jede volle Stunde am iPunkt am Hauptbahnhof. Über die Innenstadt geht es zuerst Richtung Neckar und zum Zoologischer-Botanischer Garten Wilhelma.

An den Stuttgarter Museen (Mercedes-Benz-Museum, Schweinemuseum) und den Chinesischen Garten vorbei, durch die Weinberge und über den Killesberg und das Linden-Museum zurück zum Hauptbahnhof.

Für Bauhaus Liebhaber lohnt sich bestimmt auch ein Abstecher ins Weissenhofmuseum. Insgesamt dauert eine Tour, ohne Unterbrechungen, 100 Minuten.

Stuttgart entdecken – Europaviertel

Nur eine Station vom Hauptbahnhof entfernt, auf dem ehemaligen Gelände des Güter- und Rangierbahnhofs, wird seit 1990 das Europaviertel errichtet.

Stadtbibliothek am Mailänder Platz

Gleich gegenüber der großen Shopping-Mall Milaneo befindet sich auch die Stadtbibliothek, die sich seit der Eröffnung 2011, schnell zum Instagram-Hotspot von Stuttgart entwickelt hat. 

Der südkoreanischen Architekt Eun Young Yi hat auf 8 Etagen eine Klarheit gezaubert, die einfach begeistert. Also unbedingt rein, rauf in den höchsten Stock und den Blick genießen – kostet auch nichts.

Die Dachterrasse der Stadtbibliothek war leider gesperrt.

Nachts ist das Gebäude blau beleuchtet. 

Im Europaviertel haben wir im stylischen Jaz Hotel, im unübersehbaren Cloud 7 Gebäude direkt am Milaneo übernachtet.

Jaz in the City Stuttgart

Geräumige Zimmer, runde Dusche mit LED-Licht, sehr stylisch. Witzige Beleuchtung im Fahrstuhl – jedes Stockwerk hat seine eigene Farbe. Zum Wohlfühlen und Weiterempfehlen.

Milaneo Shopping

Tja, was soll man zum Milaneo noch sagen – ein großes modernes Shoppingcenter mit über 200 Geschäften und Gastronomiebetrieben. Es besteht aus 3 Häuserkomplexen und wurde 2014 eröffnet. Unsere Teenager könnten hier Tage verbringen.

Eine weitere Attraktion ist während unseres Aufenthalts gleich ums Eck eröffnet worden, nämlich das

Museum der Illusionen

Entdeckertour

Wir entdecken eine Stadt auch total gerne mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder einfach zu Fuß. Daher haben wir, für uns vier, eine VVS-GruppenTagesTicket Zone 1 für 10,40 Euro genutzt. 

In dem Ticket sind auch die Fahrten mit Stuttgarts besonderen Bahnen, der Zacke und der Seilbahn enthalten!

Zacke seit 1884

Vom Marienplatz geht es mit der Zahnradbahn aka “Zacke” gut 2 Kilometer bergauf bis nach Degerloch. Die Stuttgarts Zahnradbahn gehört zu den vier letzten ihrer Art in Deutschland – neben der Drachenfels-, der Zugspitz- und der Wendelsteinbahn. Sie ist jedoch die einzige davon, die im täglichen Alltag einer Großstadt betrieben wird. Tolle Aussichten und einfach ein Muss!

Unbedingt einen Zwischenstopp an der Haltestelle HeigsMt einlegen und vom Santiago-de-Chile-Platz aus das Stuttgart-Panorama genießen.

Klasse ist auch die Möglichkeit das Fahrrad kostenlos mitzunehmen. Für das Verladen auf dem eigenen Fahrradwagen, den die Zahnradbahn vor sich her schiebt, ist jeder Radler selbst zuständig.

Vom Hauptbahnhof mit der Stadtbahnlinie U 14 Richtung Heslach bis zur Haltestelle Marienplatz.

Stuttgarts schönste schräge Sache. 

Die Standseilbahn auch „Erbschleicherexpress“ genannt.

In der Bahn soll es auf dem Weg zur Trauerfeier viele Streitereien zwischen den Erben gegeben haben.

Diese Seilbahn aus dem Jahre 1929 war die erste Standseilbahn Deutschlands mit automatischer Steuerung und überwindet noch heute die 87 Höhenmeter mit maximal 11 km/h zu Stuttgarts größtem Friedhof, dem Waldfriedhof. Eine historische entschleunigende Fahrt.

Kleiner Walk durch Stuttgarts Mitte:

Gleich am Hauptbahnhof mit der bekanntesten Baustelle Stuttgart21 startet Stuttgarts Einkaufsmeile, die Königstraße. Sie ist übrigens mit 1,2 Kilometern die längste Einkaufsstraße Deutschlands. Um Stuttgart aber von seiner schönen Seite kennen zu lernen sollte man gleich links nach dem I-Punkt der Stuttgart Tourist abgehen. Nach ein paar Metern kommt man zum oberen Schlossgarten.

Vorbei am Staatstheater Stuttgart mit Eckensee, neuem Schloss und Stiftskirche.

Der Schlossplatz mit seiner barocken Gartenanlage ist der größte Platz in der Innenstadt und direkt in der Fußgängerzone. Rund um den Platz findet ihr das Alte und das Neue Schloss und das Kunstmuseum.

Kunstmuseum

Kleiner Schlossplatz 1 | 70173 Stuttgart
U-Bahn Station Schlossplatz
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 21 Uhr
Eintritt: 9 Euro inkl. Vertigo Sonderausstellung
unter 18 kostenlos mit Schülerausweis

In dem riesigen Glaskubus am Kleinen Schlossplatz befindet sich das Stuttgarter Kunstmuseum. Nutzt beim Besuch unbedingt den tollen Ausblick vom 4.Stock.

Zusätzlich zur Dauerausstellung des Kunstmuseums gibt es immer wieder Sonderausstellungen.

In der von uns besuchten Sonderausstellung Vertigo dreht sich alles um die Geschichte des Schwindels. Geometrische Muster, Spiralen und Raster sorgen für optische Täuschungen und Sinnesmanipulation.

Markthalle Stuttgart

Dorotheenstraße 4 | 70173 Stuttgart
U-Bahn Station Charlottenplatz
MO – FR 07:30 – 18:30 Uhr

Bereits seit über 100 Jahren werden in dem beeindruckenden Jugendstilbau an insgesamt 33 Ständen regionale und internationale Köstlichkeiten angeboten. Von leckere Macarons, Petit Four, eingelegten Oliven bis zu aussergewöhnlichen Gewürzmischungen.

Wie zu Berlin ein Besuch in der Schlemmeretage vom KaDeWe dazugehört, sollte man hier in Stuttgart durch die Markthalle schlendern und sich kulinarisch verführen lassen.

Auch hier steht wieder ein Brunnen mit Trinkwasser zur kostenlosen Auffüllung.
Bei der Markthalle ums Eck befindet sich auch gleich das berühmte Kaufhaus Breuninger. Das Traditionshaus zählt zu einem der grössten Kaufhäusern Deutschlands.

Paternoster

Marktplatz 1|70173 Stuttgart
Öffnungszeiten MO – FR 08:00 – 18:00 Uhr

Im Stuttgarter Rathaus am Marktplatz gibt es tatsächlich noch einen öffentlich nutzbaren Paternosteraufzug. Herrlich. Dieses Vergnügen konnten wir natürlich nicht auslassen.


Unübersehbar ist das Rathaus durch den 60,5 Meter hohen Uhrturm. Verlässt man das Rathaus und läuft etwas weiter kommt man in die Geißstraße. In ihrer Mitte steht der „Hans im Glück Brunnen“. Rund um den Brunnen gibt es viele Lokale und Bars die zum chillen oder feiern einladen. 

Schwäbische Tapas – Gasthaus Bären

Paulinenstraße 45 | 70178 Stuttgart
U-Bahn: Feuersee

Zum Abendessen haben wir einen Tisch im Restaurant Bären reserviert. Dort gibt es leckere Kässpätzle, Maultaschen in den verschiedensten Varianten, z.B. auch frittiert, alles – in Tapas-Größe, perfekt zum Teilen.

So hat man die Chance, sich an nur einem Abend durch die ganze kulinarische Bandbreite des Schwabenlandes zu testen. Und zum Schluss gab noch einen Schwäbischen Tequila mit Schwarzwurst und Senf.

Auf dem Rückweg kamen wir noch an der beleuchteten Johanneskirche am Feuersee vorbei. Eine Kirche ohne Turmspitze.

Der ursprünglich 66m hohe Turm und der Kirchenraum wurden durch Bombenangriffe in den Jahren 1943 und 1944 schwer zerstört. Beim Wiederaufbau wurden das Gewölbe im Kirchenschiff und die Turmspitze zunächst aus finanziellen Gründen nicht wieder hergestellt. Heute verstehen viele gerade diesen Turm als ein Mahnmal gegen den Krieg.

Frühstück im Lumen

Schwabstraße 65 | 70197 Stuttgart
Haltestelle: Schwabstraße

Den nächsten Tag starten wir mit einem leckeren Frühstück im Lumen.

Bei meinen Recherchen zu Stuttgart sind mir auch oft diese Cafés untergekommen: Gardeners Nosh, Zimt & Zucker, Hüftengold, Poffers Café, Café Gustav,.

Viele Restaurant-Tipps findet ihr auch auf der Seite Stuttgart geht aus

Eugensplatz

Haltestelle U15 Eugensplatz
Die Eugenstaffeln sind eine der schönsten und ältesten Stuttgarter Stäffele. Und von hier oben hat man einen der schönsten Ausblicke auf Stuttgart.

Die Figur der Galathea auf dem Brunnen erregte bei der Einweihung 1890 wegen ihrer Nacktheit die Gemüter.

Abkühlung am Galateabrunnen und dann noch gegenüber in der Kult-Eisdiele Eis-Bistro Pinguin ein Eis holen.

Normalerweise ist hier eine Warteschlange, wir hatten richtig Glück.

Natürlich haben wir auch die Special-Sorten Mercedes und MOPS probiert und den Ausblick über die Stadt genossen. 

Aber wir haben auf dem Eugensplatz die Stele mit dem Mops übersehen 🙂
Zu Ehren von Loriot wurde sie erstellt. Vicco von Bülow hat nämlich von 1938 bis 1941 hier gewohnt.

Stuttgart – das schwäbische San Francisco

Auf Wiedersehen

Wir hatten tolle Tage in Stuttgart und die abwechslungsreiche Stadt ist es definitiv Wert besucht zu werden. Auch wenn uns “Einheimische” anfangs skeptisch gefragt haben: Was wollt ihr denn in Stuttgart?

Fürs nächste Mal

Es gibt noch so viel zu sehen, wir müssen nochmal nach Stuttgart kommen. Z.B. die idyllisch von Weinbergen umgebene Grabkapelle, deren Decke an das Pantheon in Rom erinnert. Das Teehaus im Weissenburgpark.

Am Max-Eyth-See im Biergarten oder am Ufer sitzen und die Naturidylle genießen.


Auf der Liste für den nächsten Besuch steht auf jeden Fall auch das Erklimmen des Killesbergturms, das haben wir leider nicht mehr geschafft und natürlich der

Blaustrümpflerweg

Rund um Heslach bietet er eine der abwechslungsreichsten Touren in Stuttgart! Die gut 7 Kilometer lange Strecke vereint spektakuläre Aussichten mit Historie, Natur- und Kunstgenuss. Zacke und Seilbahn erleichtern die Wege nach oben und unten. Mehr Infos zum Weg

Blaustrümpfler deshalb, weil der Sage nach die Heslacher Bürger vom württembergischen Herzog Ulrich gezwungen wurden bei Vergehen zur Strafe blaue Strümpfe zu tragen.

Für Shoppingsqueens sei auch noch die Outletcity Metzingen vor den Toren Stuttgarts erwähnt.

Habt ihr noch weitere Tipps für unseren nächsten Besuch in Stuttgart? Dann gerne her damit.