Bei unserem Aufenthalt im TAUERN SPA Kaprun in Österreich war die Gästekarte enthalten, mit der man verschiedene Vergünstigungen in Zell am See und Kaprun, im Nationalpark Hohe Tauern erhält. Die Fahrt mit der Bergbahn auf das Kitzsteinhorn kostet damit z.B. 38 Euro, vier Euro weniger als der Normaltarif mit 42 Euro.

Perfekt für uns, damit die wunderschöne Gegend zu erkunden und danach im TAUERN SPA zu relaxen. Wir haben die Gästekarte z.B. bei unserem Ausflug zu den Hochgebirgsstaussen und bei der Sigmund-Thun Klamm genutzt. 

Natur und Technik – Hochgebirgsstauseen Kaprun

Ende Mai bis Mitte Oktober ist dieser Ausflug zu den Stauseen möglich. Die abenteuerliche Fahrt startet an der Kesselfallstraße 98, 5710 Kaprun. Einfach mit dem Auto oder mit dem Bus zu erreichen. Den Wegweisern bis zum großen Parkhaus im Talschluss folgen. Parken kann man dort sogar kostenlos.

Ruhig hoch bis Ebene 11 fahren, denn dort ist der Ausgang und auch später die Ausfahrt. An der Kasse haben wir uns
die vergünstigten Tickets für die Hochgebirgsstauseen besorgt, statt 22 Euro pro Person, mit Gästekarte nur 19 Euro.

Vor der Tür stand auch schon einer der Transferbusse bereit, der uns auf einer wirklich abenteuerlichen Fahrt durch ein enges Einbahn-Tunnelsystem flott hoch zum historischen Lärchwand Schrägaufzug bringt.

Auf einer Länge von 820 Metern überwindet der bereits 1941 erbaute Aufzug 431 Höhenmeter und ist somit der größte Schrägaufzug Europas.


Auf der offenen Plattform so nach oben zu fahren, ist echt ein Erlebnis. Früher war das auch für Busse die einzige Möglichkeit ihre Einsatzstrecke auf der Mooserbodenstraße zu erreichen. Da stand dann eben das Heck des Busses einfach rechts über die Plattform drüber.


Mittlerweile
 gibt es seit gut 10 Jahren auch einen LKW-tauglichen Zugangsweg durch den neu errichteten Versorgungstunnel nach oben, der gerne von Autoclubs genutzt wird, um mit den Autos direkt auf die Staumauer zu fahren, zum Leidwesen der anderen Besucher.

Nach dem Schrägaufzug ist die Fahrt noch nicht beendet, auch hier wartet wieder ein Transferbus, der uns über weitere schmale Pass-Straßen und enge Tunnel weiter nach oben in die atemberaubende Hochgebirgswelt bringt. Vorbei am Stausee Wasserfallboden zum Stausee Mooserboden auf 2040 m Höhe.

Auf dem Wegweiser seht ihr was hier oben alles geboten wird, von Aussichtskanzel, über Kräuterlehrpfad, Erlebniswelt Strom & Eis, Tobi-Turbi-Kinderpfad, Bergrestaurant bis zur empfohlenen Staumauerführung. Die Tickets für 6 Euro haben wir uns kurzfristig oben am Kiosk noch besorgt. Unten in der Talstation kann man aber auch z.B. das Familienticket inkl. Staumauerführung vorab kaufen. Man kann natürlich auch so die 494 m lange Staumauer abgehen, mit der Führung kommt man jedoch auch ins Innere der 107 m hohen Mooser-Sperre.


Die Führung dauert ungefähr 1 Stunde und ist echt empfehlenswert.

An der Staumauer können Wagemutige auch hochklettern, uns wurde allein beim Runterschauen schon schwindelig. Der MOBO 107 ist der weltweit höchste Klettersteig auf einer Staumauer. Auch ausgiebige Hochgebirgstouren mit 2-7 Stunden starten hier. 2 Stunden dauert auch der Aufstieg zur Heinrich-Schwaiger-Haus mit Übernachtungsmöglichkeit für 100 Wanderer.

Mehr nach unserem Geschmack war da schon der Fotopoint vor der Stauseekulisse , die Relaxliegen mit Blick auf die herrlichen Berge und das Durchquetschen durch den Schleifstein in der heidnischen Kirche. Dabei soll man, nach altem Brauch, seine Krankheiten und Sünden abstreifen. Kann ja nie schaden, also rein in den Felsspalt und durch.

Um 16.45 Uhr ist die letzte Talfahrt, wieder mit dem Bus, dem Schrägaufzug und nochmal dem Bus runter zur Talstation und dem Parkhaus. Auf dem Weg nach Kaprun kommt man direkt an der Krafthausstraße 20 vorbei, dort kann man täglich von 08:00 – 18:00 Uhr kostenlos noch das Informationszentrum des Stromunternehmens Verbund besichtigen.

Am nächsten Tag ging es zur Sigmund-Thun Klamm, an der Krafthausstrasse 20, 5710 Kaprun. Von Mai bis Oktober ist die Klamm geöffnet. Kostenlose Parkplätze finden sich rundum.

Der abgeschmolzene Gletscher hinterließ hier einen 32m tiefen und 320m langen Taleinschnitt. Auf Holzstegen und Treppen durchwandert man gemütlich in ca. 15 Minuten das Naturdenkmal bis zum Wasserfall am Klammsee. Entlang der tosenden Wassermassen, sieht man markante, glattgeschliffene Wände, Strudeltöpfe und spürt hautnah die Naturgewalt des Wassers. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

 

Bei dem Event “Klamm Lichter” ist die Klamm jeden Freitag abends zudem wunderschön beleuchtet.

Viel Spaß beim Nach-Erleben.


1 Kommentar

Tauern SPA Kaprun – Wellness für Körper und Gaumen – mOsi unterwegs · Juli 5, 2018 um 18:15

[…] Ausflüge Beim Einchecken haben wir auch eine Gästekarte erhalten, mit der man verschiedene Vergünstigungen in Zell am See und Kaprun erhält. Die Fahrt mit der Bergbahn auf das Kitzsteinhorn kostet damit z.B. 38 Euro, vier Euro weniger als der Normaltarif mit 42 Euro. Wir haben die Gästekarte z.B. bei unserem Ausflug zu den Hochgebirgsstauseen und bei der Sigmund-Thun Klamm genutzt. Dazu erzählen wir euch in einem extra Blogbeitrag. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere