Bei unserem letzten Besuch im Herbst 2018 hat uns Wolfgang Radi vom Geniesserhotel Hohenfels schon den Winter schmackhaft gemacht. “Ihr müsst unbedingt mal im Winter kommen, am besten zum Ballonfestival Tannheimer Tal“.

Seit 25 Jahren gibt es diesen Event. Und die Veranstalter haben anscheinend ein besonderes Händchen, denn bisher hat so gut wie immer das Wetter perfekte Bedingungen für die Ballonfahrer beschert.

Und tatsächlich bei unserer Ankunft strahlend blauer Himmel, die umliegenden Berge überzuckert mit Schnee und viele bunte Heißluftballons am Himmel. Traumhaft.

Traumhaft auch der Ausblick aus unserem Panorama-Ruheraum. Eingekuschelt in die Felldecke und einfach die Natur rundum genießen. Wellness á la Hohenfels.

Zwischendurch ein paar Bahnen im beheizten Außenpool, in die Sauna, zur Beauty-Behandlung oder zur Massage.

Eigentlich sprechen die Fotos ja schon für sich, dennoch haben wir Wolfgang Radi bei einem Kaffee in der Lounge gefragt, was den Gast in seinem Genießerhotel erwartet:


Und auch in den nächsten Tagen zeigt sich der Winter von seiner schönsten Seite. Allein der Anblick der verschneiten Bäume – das ist ein Winter nach unserem Geschmack.

Frei geräumte Straßen und eine zauberhafte Winterlandschaft. Nur wenige Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt liegt Europas schönstes Hochtal, das Tannheimer Tal.

Auf einer kleinen Anhöhe thront das familiengeführte 4 Sterne-Haus Hohenfels über dem Ort. Gleich ans Haus grenzt ein kleiner Skihang für die Kinder, daneben ein Schlepplift zur Skipiste und die Talstation der Gondelbahn auf das Neunerköpfle.

Vom Haus aus kann man direkt, ohne Auto, ins Wintererlebnis starten, sei es auf die Langlaufloipe, auf die Skipiste, zur Schneeschuhwanderung oder zu einem romantischen Spaziergang vorbei am Alpakas-Gehege bis zum verschneiten Vilstalsee.

Hier im Hotel wird größter Wert auf Wohlfühlen und Genuss gelegt. Die vielen Stammgäste fühlen sich hier genauso wohl, wie das langjährige Personal. Was in der heutigen kurzlebigen Zeit eine wahre Auszeichnung ist.

Die mittlerweile mit vier Hauben gekrönte “Tannheimer Stube” ist ein Aushängeschild. Küchenchef Markus Pichler und sein Team verwöhnen nicht nur die Gourmets mit einem besonderen Menü, das man sich während des Aufenthalts unbedingt gönnen sollte,  sondern auch die Hotelgäste mit einer ausgezeichneten Pensionsküche. Hier trifft Kulinarik und Regionalität perfekt zusammen. 

Das herzliche Team trägt sehr zum Wohlfühlambiente bei. “Urgestein” Birgit kennt alle Vorlieben und Gewohnheiten der Stammgäste und empfängt uns früh morgens bereits mit einem Lächeln. So fühlt man sich sofort heimisch und willkommen.

Restaurantleiter und Sommelier Andre hat uns wunderbar bei der Auswahl des passenden Weißweins beraten und zum Dessert mit einer Riesling-Auslese von Fritz Haag überrascht.

Hier ein Auszug aus den Abend-Menüs. Geräucherte Entenbrust mit eingelegten Äpfeln, schwarze Nüsse und Sellerie.

Ragout vom Milchkalb mit Serviettenknödel und Schwarzwurzel oder Gebratenes Medaillon vom Kabeljau auf Safranrisotto und Tomaten. Als Dessert Milchreis mit Marillen.

Zum Reinlegen lecker war der Marinierte Ziegenkäse mit Früchtebrot, Trauben und Trüffel. Aufgrund der bis zu fünf Gängen beim Abendessen, sind die Portionen bewußt kleiner gehalten. So werden weniger Lebensmittel verschwendet, die nicht aufgegessen werden. Aber natürlich kann man auch jederzeit einen Nachschlag verlangen.

Als Zwischengang Ravioli von der Erbse mit süßer Zwiebel und Forellenkaviar. Anschließend Filet von der Doraden Royal mit Oliven Couscous und gegrilltem Kopfsalat. Ein Gedicht waren auch die Nougatknödel mit Vanilleschaum.

Nach dem Käsebuffet den Abend gemütlich an der Bar ausklingen lassen. Montags und freitags gibt es zudem Live-Musik in der Lounge.

Wunderbar geschlafen haben wir in den neuen, höheren Betten. Von der gemütlichen Sitzecke oder vom Balkon hatten wir einen perfekten Blick auf das Geschehen auf der angrenzenden Piste.

Zirben-Kissen zum Testen – das haben wir natürlich sofort genutzt. Wir sind ja mittlerweile richtige Zirben-Fans und schwören auf die beruhigende Wirkung. Aber auch als Schnaps mögen wir die Zirbe sehr gerne.

Zu Essen gibt hier tagsüber am Buffet eigentlich immer Etwas, ebenso Säfte, Wasser, Tee oder Kaffee.

Los gehts mit dem Genießerfrühstück und einer zusätzlichen Frühstückskarte.

Auf der Karte finden sich z.B. Rührei des Monats, vegane Kleinigkeiten, Porridge, wechselnde Smoothies und frisch zubereitete Eierspeisen. Wir schwärmen immer noch vom Rührei mit Bergkäse und Trüffel. Mmmmmhhhh.

Super leckeres Brot, gestifteltes Gemüse, verschiedenen Aufstriche, Speck und köstliche kleine Kaminwurzen im Kräutermantel.

Mini-Donuts, hausgemachten Kuchen, Croissants, verschiedenen Marmeladen, Nüsse und Cerealien und den leckeren Honig direkt aus der Wabe.

Zur Mittagsjause gibt es ein täglich wechselndes warmes Gericht, eine Suppe und ein abwechslungsreiche Salatbuffet. Probieren sollte man unbedingt den legendären Weißwurst-Salat. Nachmittags wird hausgemachter Kuchen oder verschiedene Mehlspeisen, wie Apfelstrudel oder Topfenstrudel angeboten


Und auch für die Bergkäse-Fans haben wir noch einen Tipp: einen Einkaufsstopp bei der Käserei Biedermann in Grän im Tannheimer Tal. So kann man sich ein Stück Genuss mit nach Hause nehmen.

Gleichzeitig mit dem Ballonfestival fand auch der Ski-Trail Tannheimer Tal – Bad Hindelang statt. Das Zuschauen und Mitfiebern mit den Atlethen war ein tolles Erlebnis.

Herzlichen Dank für den grandiosen Winter-Zauber. Wir haben uns wieder pudelwohl im Hohenfels gefühlt und die Zeit im Geniesserhotel sehr genossen.

Kontakt:
Hotel Hohenfels in Tirol,
Familie Monika und Wolfgang Radi

Kreuzgasse 8,
A-6675 Tannheim Tirol


 


1 Kommentar

GenussReisen – mOsi unterwegs · Juli 11, 2020 um 13:37

[…] – Geniesserhotel Hohenfels Tannheim / […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.